Cuczo

Cuzco - der Name der Hauptstadt des Inka-Imperiums kommt aus der Quechua-Sprache und leitet sich aus dem Wort `Qosqo` ab, was soviel wie `Nabel` bedeutet und somit auch die Bedeutung des Ortes für eine reiche Kultur hervorhebt. Gegründet wurde die Stadt 1534 durch den spanischen Conquistador Francisco Pizzaro. Noch heute ist das historische Zentrum auf ca. 3400m, zwar etwas hergerichtet, aber verhältnismäßig wunderbar erhalten, Nicht ohne Grund kommen im Jahr ca. vier Millionen Turisten und machen Cuzco, nicht nur als Ausgangsort für den Besuch Machu Picchus, zu einem der meistbesuchten Orte Südamerikas. Da sich der ganze Trubel aber vor allem im Zentrum abspielt, lassen sich etwas außerhalb auch ganz ruhige und trotzdem herrliche Plätze finden. Da ich im Jahr mehrere Monate in Cuzco verbringe, also faktisch einen zweiten Wohnsitz hier habe, möchte ich im Blog nach und nach auch von meinen Lieblingsorten Cuzcos berichten,
Weil das Zentrum aber so schön ist, stehen in diesem Blogeintrag zunächst die Plaza de Armas und die engen Gassen im Vordergrund.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0